« Zurück zur Übersicht

Südpolen Tag vier Breslau

Um 9 Uhr besteigen wir den Bus zu einer Stadtrundfahrt. Vorbei an der alten Universität mit der Aula Leopoldinum und vielen neuen Universitätsgebäuden, in Breslau studieren über 130 000 Studentinnen und Studenten, geht es zur Jubiläumshalle einem riesigen Stahlbetonbau von Architekt Max Berg  aus dem Jahr 1913. 

 

 

 

 

Breslau wurde im zweiten Weltkrieg zu 70 % zerstört aber bis heute wurden große Teile der Altstadt liebevoll wieder aufgebaut. Meist als Kopie der alten Gebäude.

 

 

 

 

 

Teilweise wurde auch mit modernen Elementen kombiniert. wie dem Springbrunnen am Marktplatz.

 

 

 

 

 

 

 

Als Zeichen des friedlichen Wiederstandes gegen das Kommunistische Regime wurden in der ganzen Altstadt Zwerge aufgestellt. 

Eingang zur Zwergenwelt mit schlafendem Wächter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Führung in der von Kaiser Leopold im Jahre 1702 gegründeten Universität, Die Uni gehört damit zu den ältersten der Welt, bringt uns in die Aula Leopoldinum,   einem der größten Baroksäle Polens. Wie durch ein Wunder blieb der Saal im Krieg unbeschädigt und die Fresken stammen aus dem Jahr 1730 und werden erst jetzt renoviert.

Aula Leopoldina

 

 

 

 

 

 

 

Der durch einen Bombentreffer zerstörte Konzertsaal wurde erst in diesem Jahrhundert nach Originalvorlagen wieder hergestellt.