« Zurück zur Übersicht

Bronze für die NV Squashunion Wiener Neudorf Mödling beim Squash-Bundesligafinale 2014/2015 in Salzburg

Vergangenes Wochenende fand das Squash Bundesligafinale 2014/2015 in Salzburg auf einem Vollglasshowcourt im Einkaufszentrum Europark statt. Der regierende Meister NV Squashunion Wr. Neudorf Mödling wurde nach 8 Jahren in Folge erstmals nicht österreichischer Meister. Die Niederösterreicher mussten leider auf ihren Topspieler Gregory Gaultier verzichten, der beim höchstdotierten Profiturnier in Ägypten bis unter die letzten Vier kam und am Tag vor der Meisterschaft in Salzburg noch ein extrem anstrengendes Spiel (bis 23:30 gegen Rami Ashour) hatte und daher nicht rechtzeitig anreisen konnte. Das erste  Spiel gegen den Lokalrivalen Bad Vöslau wurde im Eilzugstempo gewonnen. Somit musste Vizemeister Salzburg besiegt werden um ins Finale zu kommen. Diese Begegnung war  extrem knapp und spannend. Der offizielle Zeitplan beim Finale wurde von den Niederösterreichern komplett über den Haufen geworfen. Die Spiele waren so ausgeglichen und spannend, dass bis 23 Uhr gefightet wurde, obwohl um 21 Uhr bereits das Abendessen angesetzt war. Das NV Squashunion Wr. Neudorf Mödling Team trat mit Olli Tuominen, Dylan Bennet, Jakob Dirnberger und  Präsident „Happy“ Freudensprung an. Tuominen musste gegen die Nummer 1 aus Australien Cameron Pilley antreten und verlor nach über 1,5 Stunden Spielzeit leider  im fünften Satz. Dylan Bennet kämpfte tapfer gegen Chris Simpson (Weltrangliste 32) verlor aber in vier Sätzen. Die Sensation am Schläger hatte aber Jakob Dirnberger, der gegen den seit Jahren ungeschlagenen Österreichischen Staatsmeister Aqeel Rehman mit 2:0 Sätzen in Führung ging, aber das Spiel leider nicht für sich entscheiden konnte. Somit kam Andreas Freudensprung nicht mehr zum Einsatz und Salzburg sicherte sich den Einzug ins Finale gegen Tirol. Das Spiel um Platz 3 gegen den USC 2000 gewannen die Niederösterreicher mit 2:0 Olli Tuominen besiegte Shaun Le Roux und „Happy“ fertigte Rehan van der Merwe glatt mit 3:0 ab. Da Graz im Grunddurchgang hinter dem Tabellenführer NV Squashunion Wr. Neudorf Mödling lag, genügte das um die Bronzemedaille zu gewinnen. Im Finale holte nach 18 Jahren Pause die Spielgemeinschaft den Titel wieder nach Tirol. Salzburg wurde so wie im Vorjahr Vizemeister.

„Die Nummer 1 unseres Teams vorzugeben ist auch für einen Rekordmeister nicht so leicht zu verkraften. Ich möchte aber die Kampfkraft und den unbedingten Einsatz von jedem Einzelnen unseres Teams erwähnen. Stundelange Spiele bis weit nach der Sperrstunde im Einkaufscenter bei schon leicht gespenstiger Finsternis haben mich sehr beindruckt und stolz gemacht. Und noch etwas ist neu für uns, wir haben nach zwölf goldenen und zwei silbernen Medaillen erstmals Bronze. Somit ist die Edelmetallsammlung vollständig“, berichtet Manager Michi Gnauer aus Salzburg.

siegerAuf den Fotos:  Das NV Squashunion Wr. Neudorf Mödling Team „Erstmals mit Bronze geehrt!“