« Zurück zur Übersicht

Madeirareise Montag 20.01.2014

Ein sonniger und warmer Tag in der Hauptstadt Funchal. Dichte Wolken an den Berghängen über Monte und Canico die Funchal Hafen 69immer wieder Regenschauer loslassen. Am Vormittag erkunden die meistern wieder Funchal, bewundern die großen Rundfahrtschiffe im Hafen oder versuchen den das Lokal mit dem besten Poncha zu finden. Poncha ist ein Nationalgetränk der Insel Madeira und besteht aus Zitronensaft, Honig und Zuckerrohrschnaps. Die guten Lokale mischen in einem großen Glas und verrühren mit einem eigenen Quirl. Am Nachmittag holt uns unser Führer zu einer Image00001Fahrt mit dem Doppeldeckerbus zu einer Fahrt nach Camara de Lobos (Heimat der Mönchsrobben) leider ist die Tonanlage im Bus schlecht gewartet und so hören nicht alle die Wegbeschreibung. Der Weg führt entlang der Uferpromenade und vorbei am größten Park von Funchal, dem Park St. Catarina und dem Denkmal der Österreichischen Kaiserin Elisabeth durch den Hotelbezirk.  Auf der engen und kurvigenFunchal St Catarinapark 4 Landstraße hat die Busfahrerin einiges zu tun aber wir erreichen Camara de Lobos und verlassen dort den Bus und erkunden das alte Fischerdorf zu Fuß. Nachdem der größte Teil der Fischfangflotte nach Canical in den neuen Hafen übersiedelt wurde gibt es viele Bemühungen wieder Arbeit für die Menschen in der nahen Umgebung möglich zu machen. Es kommen auch viele Touristen nach Camara de Lobos das der englische Premier Winston Churchill hier einige Male Urlaub gemacht hat  um sich von der Regierungstätigkeit nach dem II Weltkrieg zu entspannen. Die Freundschaft der Engländer zu den Madeirensern ist aber schon viel älter. Zum Abendessen gehen wir in die „Vila do Peixe“. Ein Fischrestaurant in dem jeder seinen Fisch aussucht der für ihn gegrillt wird. Die Auswahl an frischen Fischen ist riesig und vom Seeteufel über Dorade, Papageienfisch, Red Snaper, Image00007Thunfisch, Seezunge, Scholle, Lachs um nur einige zu nennen bereitet der Koch alles zu was das Herz Image00002begehrt. Beilagen sucht jeder aus der Liste und einem sehr guten Fischessen steht nichts im Wege. Nach dem Essen bringt uns der Bus zurück zum Hotel Windsor in Funchal und nach einem Absacker geht es ins Bett da auch morgen wieder ein anstrengendes Programm ansteht.Image00006