« Zurück zur Übersicht

Völlig überraschende Wende in unserer Ortspolitik: 2-jährige Bausperre in ganz Wiener Neudorf

Die Orts-SPÖ lenkt ein und der Gemeinderat konnte in seiner Sitzung am 2. Oktober einstimmig eine 2-jährige Bausperre für das gesamte Ortsgebiet beschließen!

Bis zur Gemeinderatswahl im März 2015 gibt Bgm. Wöhrleitner vorerst seine Verbauungswünsche auf und hat uns versprochen die bestehenden Freigabebedingungen, die uns bis jetzt geschützt haben, nicht weiter zu bekämpfen!

Letztendlich muss die Bürgermeisterpartei nach jahrelangem Leugnen zugeben, dass die Erstellung eines örtlichen Verkehrskonzeptes (wie im Masterplanverfahren festgeschrieben und auch begonnen) sehr wohl möglich ist! An diesem soll – nach 8 Jahren Untätigkeit – ab sofort wieder gearbeitet werden!

Gut auch für das Klosterareal, für das wir seit Jahren kämpfen: Es wurde als Verstärkung zur Bausperre beschlossen, dass bis zur nächsten Gemeinderatswahl keine weiteren Verbauungen der noch verbliebenen Klosterwiesen geplant werden dürfen!

Ein Artikel in der Kronen-Zeitung vom 4. Oktober bringt es auf den Punkt:

Krone Artikel

Da ist der Druck von Opposition und Bevölkerung in den letzten Monaten doch zu groß geworden. Noch dazu hat die SPÖ bei den letzten Wahlen im heurigen Jahr gerade in Wiener Neudorf überdurchschnittlich schlecht abgeschlossen. Dass daran auch die verfehlte Ortspolitik mit Schuld haben könnte, ist nun auch unserem Bürgermeister klar geworden. Nun versucht die Orts-SPÖ krampfhaft das Ruder herumzureißen: Nach der jahrelangen falschen Behauptung, dass die Erstellung eines örtlichen (General)verkehrsplanes nicht erlaubt wäre, muss die Bürgermeisterpartei nach Rücksprache mit der NÖ Landesregierung nun offen zugeben, dass dies nicht stimmt.

Durch den Beschluss der Bausperre (die lt. Gesetz für 2 Jahre möglich ist) hat nun die Gemeinde Zeit, das vor 10 Jahren beauftragte – und seit dem Bürgermeisterwechsel von der SPÖ hartnäckig bekämpfte – Verkehrskonzept auf den aktuellsten Stand zu bringen.

Die Sicherung und Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität muss dabei – wie von uns immer gefordert – der entscheidende Faktor sein. Auch hier hat die SPÖ endlich eingelenkt.

Wichtig ist: Die Bausperre betrifft nicht die sogenannten „Häuselbauer“. Erweiterung bestehender Objekte, Aus- und Umbauten bzw. die Errichtung von Ein- und Zweifamilienhäusern sind nach wie vor ungehindert möglich. Selbstverständlich können auch die Projekte, die der Bürgermeister als Baubehörde 1. Instanz bislang genehmigt hat, fertiggestellt werden.

Download

Flugblatt 2013 – Bausperre