« Zurück zur Übersicht

Tierseuchenanstalt: Noch immer fehlen die Antworten

Warum musste 2005 auf Anordnung des Landes NÖ. in einer offiziellen Verordnung festgehalten werden, dass die Verbauung eines Großteils der ABB-(heutige AURA-)Gründe erst dann möglich ist, wenn der Betrieb der Tierseuchenanstalt komplett eingestellt ist? Warum wurde dieser Passus im Jahr 2009 ersatzlos und ohne jede Begründung gestrichen?

Was war im Jahr 2005 so gefährlich, dass die „geschützte“ unverbaubare Zone so groß bemessen wurde? Was hat sich bis 2009 derart verbessert, dass die Schutzzone um 2/3 verkleinert werden konnte. Entweder ist im Jahr 2009 ein Fehler passiert oder es gibt eine plausible Erklärung. Wenn es aber eine nachvollziehbare Erklärung gibt, warum sagt man sie der Bevölkerung nicht?

Wir fragen den Bürgermeister bereits seit Jahren. Warum bekommen wir auf unsere konkreten Fragen keine konkreten Antworten?

Besonders heikel: Warum ist es heute unbedenklich in dieser im Jahr 2005 als „gefährlich“ ausgewiesenen Zone sogar einen Kindergarten zu errichten?

Unser Antrag auf Klärung dieser Fragen (Unbedenklichkeitsbestätigung zur früher gefährlichen Nähe zur Tierseuchenanstalt) in der letzten Gemeinderatssitzung wurde von der SPÖ ebenfalls abgelehnt.

Zur Information veröffentlichen wir den Verordnungstext mit dem erwähnten Passus (siehe Seite 3 – unten).

Freigabebedingungen HP116

 

Uns ist diese Information zum zukünftigen Standort des neuen Kindergartens wichtig – unserem Bürgermeister und der SPÖ leider nicht. Wir werden nun versuchen, die Antworten anderswo einzuholen.