« Zurück zur Übersicht

Tempo 80 auf der A2: Neue Hoffnung nach unserem Gespräch mit LH Dr. Pröll

Die nachgewiesenen Gesundheits- und Umweltbelastungen reichen bis in eine Entfernung von 3 bis 5 km links und rechts der Autobahn – das kommt jeweils auf Windstärke und Windrichtung an. Damit ist die gesamte Wiener Neudorfer und Biedermannsdorfer Bevölkerung von den Auswirkungen des zunehmenden Verkehrs (vor allem LKW) betroffen. Eine Temporeduktion von 130 auf 80 km/h würde hier eine deutliche Entlastung bringen.

Aus diesem Grund haben Vertreter unserer Fraktion Verhandlungen mit der NÖ. Landesregierung aufgenommen. Nach einem sehr positiven Gespräch, das wir im Beisein der Biedermannsdorfer Bürgermeisterin Beatrix Dalos, mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll führen konnten, gibt es eine neue Hoffnung, dass nach Jahren wieder Schwung in dieses Thema kommt. Wie wir hören, ist es auch unserem Bürgermeister nach einem Jahr der vergeblichen Versuche gelungen, einen Termin im Verkehrsministerium zu bekommen, auch wenn die SPÖ-Ministerin Bures nach wie vor persönlich keine Zeit für das Wiener Neudorfer Anliegen hat.

Neue Lärmmessungen bereits erfolgt!

Ergebnisse von Lärmmessungen und entsprechende Gutachten liegen der Gemeinde aus der „Janschka-Ära“ zwar noch vor, müssen aber natürlich auf den neuesten Stand gebracht werden. Am 20. und 21. März wurden deshalb an 3 Stellen (2 x Raimundweg, 1 x Weidenweg) 24-Stunden-Lärmmessungen durchgeführt. Die Gutachten sollten bis spätestens Ende Mai vorliegen. Nachdem derartige Messungen grundsätzlich bei Windstille und Hochdruckwetter erfolgen, war es an beiden Tagen allerdings verhältnismäßig leise. Wir hoffen, dass die Ergebnisse dadurch nicht zu einem falschen Schluss führen, weil derartige Situationen in Wiener Neudorf nur äußerst selten vorkommen. Falls erforderlich, werden wir im Gemeinderat eine über mehrere Tage zu erfolgende Lärmmessung beantragen.