« Zurück zur Übersicht

Der Fall “Hannauer”: Jahrestag eines Bauskandals

Die Verzweiflung ist Familie Hannauer ins Gesicht geschrieben. Nach einem Jahr sind die Risse in den Wänden durch Platten verdeckt. Und der Verursacher zieht die Sanierung in die Länge.

Nach dem Abbruch eines Einfamilienhauses in der Laxenburger Straße 24, konnte Herr Wöhrleitner endlich einen Traum verwirklichen: Einen großvolumigen Bau samt Tiefgarage. Eigens für dieses Grundstück hat er die Bebauungsbestimmungen ändern lassen. Sämtliche Bedenken schlug er in den Wind. Vor fast exakt einem Jahr rissen aufgrund von unprofessionell durchgeführten Bauarbeiten die Mauern des Nachbargrundstückes des Hannauer-Hauses auseinander. Fast wäre das Haus eingestürzt. Wir und die Tageszeitung „Kurier“ haben darüber berichtet.

Die Rolle, die Herr Wöhrleitner dabei einnahm und einnimmt, wurde eine zusehends eigenartigere und undurchsichtigere. Er blieb untätig. Weil sich das Baureferat und der Bauausschuss unter der Leitung der beiden ÖVP-Gemeinderäte DI Pigisch und Pfeiler der Sache annahmen, wurden sie vom Bürgermeister zurückgepfiffen und in Folge ihres Amts enthoben.

Monatelang wurde über die Sanierung des Hannauer-Hauses verhandelt. Im Juni 2010 wurde die Familie in einer Wohnung in Mödling mit dem Versprechen untergebracht, dass bis Ende August das Haus saniert sein würde. Mit der Renovierung wurde eine Wiener Firma beauftragt, die dafür gar keine Konzession hatte. Wieder haben sich die Arbeiten verzögert. Anfang Oktober 2010 wurde nunmehr langsam mit der Sanierung begonnen. Ein Ende ist nicht abzusehen.

Nebenbei ist auf der Baustelle eine Stützmauer eingestürzt und sind weitere unfassbare Dinge passiert, die den Platz dieses Artikels sprengen würden. Eine umfassende Fotodokumentation liegt uns vor. Nachdem die Familie Hannauer seit nunmehr einem Jahr völlig im Ungewissen lebt, sind Nerven und Gesundheit verständlicherweise sehr angeschlagen. Wer glaubt, dass sich Herr Wöhrleitner der Sache annimmt und darauf achtet, dass der schwerst betroffenen Familie Hannauer endlich richtig geholfen wird, der irrt.