« Zurück zur Übersicht

SPÖ legt in der letzten GR-Sitzung fest: Statt in der Verwaltung wird beim Bürger gespart

Die Sozialleistungen und Zuwendungen der Gemeinde an die Wiener Neudorfer Bevölkerung waren beispielgebend. Was unter Bürgermeister Fürst begann, wurde unter Hofbauer und Janschka fortgesetzt und ausgebaut. Mit dem Budget wurde in den letzten Jahrzehnten so sorgsam umgegangen, dass niemals die Gefahr bestand, dass diese Sozialleistungen angegriffen hätten werden müssen. Zusätzlich wurde tunlichst darauf geachtet, dass sich die Gebühren immer weit unter dem Durchschnitt der Bezirksgemeinden bewegten. DANN KAM WÖHRLEITNER! In wenigen Jahren ist es ihm und seiner SPÖ-Alleinregierung gelungen, Wiener Neudorf komplett abzuwirtschaften.

Schon in den letzten Jahren wurden diverse Gebühren (wie beispielsweise die Kanalgebühren gleich um 30 %) erhöht. Im letzten Jahr hat er noch schnell seinen Gehalt und den der Gemeinderäte mit den Stimmen der SPÖ um ca. 20 % anheben lassen, was die Gemeinde jährlich mit 90.000,- € belastet. Und jetzt weiß er überhaupt nicht mehr weiter und beginnt eine Belastungswelle und lässt sukzessive alle Sozialleistungen kürzen und die meisten streichen.


Die Einsparungen auf Kosten unserer Jugend:

– Streichung der Studiengebühren (Einsparung: 40.000,- € pro Jahr)

– Streichung der Lehrabschluss-Zuschüsse (Einsparung: 6.000,- € pro Jahr)

– Streichung der Zuschüsse bei Hausstandsgründungen (Einsparung: 8.000,- € pro Jahr)

– Kürzung der Zuwendung bei Musterungen (Einsparung: 2.000, € pro Jahr)


Die Einsparungen auf Kosten unserer Pensionisten:

– Streichung der Weihnachtsgelder (Einsparung: 77.000,- € pro Jahr)

– Kürzung der Zuwendungen bei Altersehrungen und Hochzeitsjubiläen (Einsparung: 22.000,- € pro Jahr)


Sonstige Maßnahmen:

– Streichung des Zuschusses für die 3. Zeckenteilimpfung (Einsparung: 7.000,- € pro Jahr)

– Erhöhung der Beiträge für Essen auf Rädern (Mehreinnahmen: 2.000,- € pro Jahr)

– Erhöhung der Kanalgebühren um weitere 12 % nach der 30 %igen Erhöhung 2008 (Mehreinnahmen: 117.000,- € pro Jahr)