« Zurück zur Übersicht

Gemeinde Wiener Neudorf: Finanzielles Fiasko

Zwei Schlagworte dominieren alle Länder, Gemeinden und Unternehmungen (nicht nur in Österreich): Schuldenabbau und Verwaltungskostenreduktion. In Wiener Neudorf versucht die regierende SPÖ das Budget mit dem Gegenteil in den Griff zu bekommen: Mit Schuldenexplosion und einer ständigen Steigerung der Verwaltungskosten. Konnten früher Straßen- und Gebäudesanierungen aus dem jährlichen Überschuss hauptfinanziert werden, so hat die Gemeinde derzeit überhaupt keinen finanziellen Handlungsspielraum mehr und braucht für alle Projekte eine 100 %ige Kreditfinanzierung.

Seit Jahren warnt die Opposition vor einem finanziellen Fiasko. Das ist unserem Bürgermeister egal. Es ist ja nicht sein Geld. Und bei jeder Maßnahme, die die Gemeinde weiter verschuldet, heben seine SPÖ-Gefolgsleute im Gemeinderat brav die Hand. Die Gemeinde ist jetzt an einem Punkt angelangt, an dem die Rückzahlung unserer Schulden zum Problem werden wird. Wenn die SPÖ so realitätsfremd weiterwurschtelt, dann werden wir in absehbarer Zeit neue Kredite aufnehmen müssen, um die bestehenden Kreditraten zurückzahlen zu können. Jeder, der für seinen privaten Haushalt oder für ein Unternehmen Verantwortung trägt, weiß, dass das der Anfang vom Ende ist.

Die Wöhrleitner-SPÖ wird die Suppe, die sie uns eingebrockt hat, nicht alleine auslöffeln können und wollen. Letztlich werden wir alle vor allem die Generationen nach uns – die Zeche dieser verfehlten Politik spürbar zu tragen haben: Mit weiteren Gebührenerhöhungen, Streichungen von gewohnten Sozialleistungen bis hin zu einem drastischen Personalabbau im Gemeindeamt. Wichtige Projekte für die Zukunft Wiener Neudorfs werden nicht mehr finanziert werden können. Herr Wöhrleitner wird aus politischen Gründen versuchen, so lange wie möglich so weiter zu tun wie bisher und die Warnungen der Opposition weiterhin als reine Propaganda hinstellen.

Es gibt mittlerweile nur mehr 2 Möglichkeiten. Entweder: Die Wöhrleitner-SPÖ kennt sich finanziell wirklich überhaupt nicht aus und weiß nicht, wie es um unseren Ort steht. Oder: Die Wöhrleitner-SPÖ ist mit der Situation völlig überfordert und treibt Wiener Neudorf ganz bewusst ins finanzielle Chaos.

BIS VOR WENIGEN JAHREN ZÄHLTE WIENER NEUDORF ZU DEN FINANZIELLEN TOP-GEMEINDEN. ES GEHÖRT SCHON EINIGES DAZU, EINE GEMEINDE WIE WIENER NEUDORF INNERHALB VON 5 JAHREN DERART ABZUWIRTSCHAFTEN – UND DAS TROTZ STEIGENDER EINNAHMEN.