« Zurück zur Übersicht

Monsterprojekt I: Nicht schon wieder IZ-NORD!

Gruppe Janschka - ÖVP demonstriert gegen Verbauung des IZ-Nord

Bild zum Vergrössern anklicken

Immer wenn ein SPÖ-Bürgermeister regiert, muss Wiener Neudorf offensichtlich Angst vor Megaprojekten haben. Heinz Hofbauer wollte im Jahr 2000 auf einer Fläche von 403.000 m2 zwischen der Shopping City Süd und dem Freizeitzentrum unbedingt die SCS-Erlebniswelt genehmigen. Glücklicherweise hat die Bevölkerung Herbert Janschka vertraut, dass dieser Wahnsinn verhindert werden kann.

Er hat das Projekt bekanntlich stoppen und das mit Altlasten verseuchte Gebiet – ohne Kostenbeteiligung der Gemeinde – sanieren lassen. Danach wurde eine 10jährige Bausperre verhängt, die aber in den nächsten Jahren ablaufen wird. Jetzt wiederum unterstützt  SPÖ-Bürgermeister Wöhrleitner die Bestrebungen des Grundeigentümers, auf dieser Fläche ein riesiges Betriebsgebiet zu errichten. Und das mit einem sehr durchsichtigen Hintergrund. 5 Jahre Wöhrleitner haben die Gemeinde tief verschuldet.

Das System Wöhrleitner wird zur Gefahr!

Weil er keine Spur einer Idee hat, wie er das Gemeindebudget sonst sanieren soll, unternimmt der Bürgermeister nichts gegen den Wunsch der Grundstückseigentümer, das Gebiet großflächig zu verbauen.

Langsam wird das SystemWöhrleitner wirklich zur Gefahr für Wiener Neudorf. Ständig wurden und werden in den letzten 5 Jahren Großprojekte geplant. Am Gelände des früheren Versteigerungshauses träumt der Bürgermeister nach wie vor von einem bis zu 32 Meter hohen Komplex in der Mitte des Ortes. Er hat alles in die Wege geleitet, um die ABB-Gründe mit einem zweiten(etwas kleineren) Reisenbauer- Ring zuzubetonieren.

Hat Wiener Neudorf mittlerweile derzeit rund 10.000 Einwohner, so prahlt er ständig damit, dass 15.000 für ihn durchaus möglich und vorstellbar sind. Den damit verbundenen 50 %igen innerörtlichen Verkehrszuwachs hält er „für ganz sicher“ noch verkraftbar. Das alles bedeutet: Noch weniger freie Flächen und noch mehr Verkehr! Ist das wirklich das, was Wiener Neudorf braucht und will? Ist das wirklich die Politik eines Bürgermeisters, die unser Ort verdient?