« Zurück zur Übersicht

An B17-Untertunnelung führt kein Weg vorbei

Bild zum Vergrössern anklicken

Es gäbe keinen Generalverkehrsplan für Wiener Neudorf, behauptet der derzeitige Bürgermeister, der müsse erst erstellt werden. Das ist falsch. Der damalige Bürgermeister Janschka und sein ÖVP-Vize Ing. Grath haben diesen bereits 2004, unter Mitarbeit des Landes und aller Eigentümer freier Flächen erstellen lassen.

Darin enthalten: die B17-Untertunnelung. Monatelang wurde damals diskutiert, geprüft und gerechnet und am Ende stand fest, dass es keine Alternative dazu gibt. Die Detailplanungen hätten im Frühjahr 2005 beginnen sollen, wurden aber nach dem Bürgermeisterwechsel ad acta gelegt. Christian Wöhrleitner war bekanntlich immer ein Gegner dieser Verkehrsmaßnahme. Knapp 50 Millionen €, das wurde damals errechnet, kostet die Untertunnelung. Um 15 Millionen € ist der Schuldenstand in der Wöhrleitner-Ära angestiegen. Das wären etwa ein Drittel der Gesamtkosten gewesen.

Wir wissen aber, dass es einen detaillierten Plan und eine Machbarkeitsstudie gibt, die unter Verschluss gehalten werden. „Herr Bürgermeister, geben Sie endlich zu, dass die B17-Unterführung machbar ist! Legen Sie endlich alle Unterlagen offen!“