« Zurück zur Übersicht

ÖVP Obmann Erhard Gredler über den neuen Spitzenkandidaten

Die Kandidatur von Herbert Janschka gemeinsam mit der ÖVP Wiener Neudorf ist nicht nur für unsere Partei ein entscheidendes Ereignis, sondern auch für unseren Ort.
Herr Wöhrleitner hat selbst bewiesen, dass er mit dem Bürgermeisteramt maßlos überfordert ist.

Er hat überhaupt kein Gespür für Budgetpolitik und verschuldet jedes Jahr die Gemeinde mehr und mehr. Er plant Großprojekte, die überhaupt nicht zu uns passen – erinnern wir uns nur an sein Mega-Projekt am Gelände des früheren Versteigerungshauses. Die für viele Ortsteile belastende Verkehrssituation ist ihm völlig egal. Jetzt plant er auf den ABB-Gründen quasi ein neues Stadtviertel im Süden unseres Ortes. Der damit verbundene Verkehrskollaps interessiert ihn nicht.

In 4 Jahren läuft die Bausperre auf dem sanierten Altlastengebiet südlich der SCS aus. Viele würden sicherlich ruhiger schlafen, wenn jemand anderer als Herr Wöhrleitner dann die Interessen unserer Gemeinde vertritt. Die ÖVP Wiener Neudorf hat deshalb beschlossen, nicht nur zu bekritteln, sondern auch Gegenvorschläge anzubieten. Es genügt nicht, den derzeitigen Bürgermeister zu kritisieren, sondern es ist viel entscheidender, eine Alternative anzubieten. Und die für uns beste Alternative zu Herrn Wöhrleitner ist ganz sicher sein Vorgänger Herbert Janschka. Er hat bewiesen, dass er die Gemeinde gut führen kann. In seiner Ära waren die Finanzen in Ordnung. Er hat die Altlastensanierung bravourös gemanagt. Er steht für Verkehrsberuhigung und Verbesserung der Lebensqualität. Persönlich habe ich auch das Gefühl, dass die Stimmung im Ort unter seiner Führung eine bessere war. Wenn wir beide Perioden völlig unvoreingenommen und neutral betrachten, dann ist für uns klar, dass Herbert Janschka ganz einfach der talentiertere Bürgermeister ist.

Obwohl uns die internen Angelegenheiten anderer Gruppierungen nichts angehen, haben wir mitbekommen, dass das UFO Herbert Janschka nicht mehr aufstellen und er sich aus der Politik zurückziehen wollte. Der Vorstand der ÖVP hat mich deshalb beauftragt, das Gespräch mit ihm zu suchen und auszuloten, ob eine künftige Zusammenarbeit möglich ist. Nach vielen Vorgesprächen mit unserem nunmehrigen neuen Spitzenkandidaten freut es mich sehr, dass es zu dieser Zusammenarbeit für Wiener Neudorf gekommen ist. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit Herbert Janschka die beste und einzig richtige Antwort auf die Politik von Herrn Wöhrleitner gefunden haben. Bedanken möchte ich mich auch für die vielen Gespräche in der Landesregierung, vor allem mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Für Herbert Janschka und uns war es sehr wichtig, dass unsere gemeinsamen Ideen und Projekte auch den Rückhalt in der Landesregierung finden. Um unsere Politik für eine gute Zukunft unseres Ortes umzusetzen, brauchen wir aber vor allem Ihren Rückhalt, Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen – am 14. März 2010.